Mindfuck

Mir ist eine Geschichte eingefallen, die ich Euch gerne mitteilen möchte. Es geht um das Loslassen von Gedanken, die mir für meine Entwicklung nicht förderlich erscheinen.

Das Geschenk

Eines Tages kam ein Mann zu Buddha. Dieser Mann beschimpfte ihn und machte Buddha für alles, was ihm widerfahren war, verantwortlich. Buddha ließ den Mann gewähren und als dieser zum Ende kam, fragte er den Mann, ob er nun fertig sei. Als dieser zustimmte, fragte er weiter, was er denn zu machen gedenke, wenn er ein Geschenk bekommen würde, dass er nicht haben will. Der Mann erwiderte, dass er es natürlich nicht annehmen würde. Darauf sagte der Buddha: „Gut – dann behalte dein Geschenk für dich. Ich kann im Moment nichts damit anfangen“.

Nun – so ähnlich sehe ich das mit meinen destruktiven Sätzen. Ich werde sie nicht mehr in mein Bewusstsein einladen. Ich werde das Geschenk nicht annehmen. Egal woher dieses „Mindfuck“ kommt.

Für alle unerwünschten Geschenke habe ich eine Pfui-bah-Kiste eingerichtet. Diese wird am Ende meiner Reise entsorgt. Da ich nicht möchte, dass mein schräges Gedankengut bei anderen landet, werde ich mir eine angemessene Form dafür ausdenken.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von mareike |

Bei mir hatte sich eine Woche lang nichts auf der Waage bewegt " keine abnahme"was bei mir normalerweise Frust und Schlechte Laune hervorruft , habe all meine schlechte Gedanken über Bord geschmissen, und Resultat heute morgen wieder 1 Kilo weniger , es lohnt sich wirklich durchzuhalten. Ich bin Happy!!!