Kindheit

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

In meiner Pubertät hatte ich eine Vision. Ich wollte Psychologin werden. Ich war sehr frühreif und altklug. Den Leuten in meiner Klasse ging ich auf die Nerven. Bei den Unbeliebtesten lag ich ganz oben unter den top-ten. Ich hatte konkrete Vorstellungen von mir und meinem Leben. Es fehlten mir Verbündete, die an mich und meine Visionen glaubten. Vor allem mangelte es an Selbstvertrauen und Verbundenheit mit mir selbst.

 

Der Prozess

Meine Berufswahl war für meine Eltern ein großes Ding. Mein Vater hatte sich eigens dafür vom Arbeitsamt alles mögliche ausdrucken lassen. Alle Berufe waren fein säuberlich in bestimmten Kategorien aufgelistet. Er las alle in Frage kommenden Möglichkeiten laut vor. In der gleichen tonalen Frequenz ließ er sich über meine Unfähigkeiten aus. Er begann mit möglichen Berufen rund ums Büro: Bürokaufmann. Nein! Das wäre doch definitiv nichts für mich. Ich hätte keine Affinität zu Mathe und Naturwissenschaften. Da müsse man logisch denken und ein mathematisches Verständnis zeigen. Ganz klar - ein deutliches Nein. Was als anfänglicher Dialog gedacht war, ging in einen engagierten Monolog über. Er vergaß, dass ich als fühlender, denkender Mensch direkt neben ihm saß. Er kam mir vor wie ein Anwalt, der nicht an die Unschuld seiner Klientin glaubt. Der versucht, bei den Geschworenen statt einem von der Staatsanwaltschaft geforderten Lebenslänglich auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren. Um das Strafmaß zu lindern. (In meinem Fall für niedrigen IQ und allgemeine Unfähigkeit.)

 

Das kannst Du nicht! 

…Künstlerische Berufe… Grafik-Design.. Studium sowieso Nein – weil kein Abitur. Schauspielschule völlig absurd… naja, wir wissen ja, dass sie sich nichts merken kann. Wir haben mühsam versucht, sie durch die ihre Schullaufbahn zu bringen. Ohne meine Hilfe hätte Kerstin das eh nicht geschafft. So viel Selbsteinschätzung traue ich ihr zu, dass sie weiß, dass das nicht geht. Psychologie fällt auch weg. Studium – Naturwissenschaften. An dieser Stelle hätte ich am liebsten laut aufgeschrien… aber mir fehlte der Mut für einen möglichen Einspruch.

 

Etwas solides soll es sein

Übrig blieben dann die Heil- und Pflegeberufe… Konkret Krankenschwester. Sein Gesicht hellte sich auf. An dieser Stelle schien er sich daran zu erinnern, dass ich immer noch direkt neben ihm saß. „Dafür brauchst du nicht überdurchschnittlich intelligent zu sein und es ist eine praktische, anerkannte Ausbildung. Ein Frauenberuf. Etwas Solides."

Mittlerweile war ich so viel Lichtjahre von meinen Träumen und Visionen entfernt und in einem so schlechten Allgemeinzustand, dass ich nur noch resigniert zustimmte. Mein Vater machte deutlich, dass ich froh sein könne, wenn mich überhaupt irgendjemand mit meinen Voraussetzungen nehmen würde. Bis hierhin hatte ich in seinen Augen eine unterirdische Schullaufbahn abgeliefert. Mein Vater war seinesgleichen Fachschuldirektor bei der Bundespolizei und schien sich für mich richtig zu schämen. Meine Mutter schämte sich, weil mein Vater sich schämte. Und schlussendlich schämte sich jeder auf seine Art und Weise.

 

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kinheit

Heute arbeite ich als Coach. Ich lebe die Vision, die ich schon als Jugendliche hatte. Ich habe alles nachgeholt, was ich damals versäumt habe oder am meisten gebraucht hätte. Ich bin ein glücklicher, selbstbestimmter Mensch, der in der komfortablen Lage ist, für sich und andere zu sorgen.

Unzurechnungsfähigkeit hat krasse Vorteile. Mein Vater ist mit dieser Verurteilung bei den Geschworenen und dem obersten Gericht durchgekommen… und hat meinem Leben damit einen höheren Sinn gegeben. Es gab für mich nie Grenzen. Irre haben unfassbar viele Freiheiten. Ich war auch nie zu berechnen. Ich habe mich so lange neu erfunden, bis ich mit der Idee, die ich über mich gewonnen hatte, glücklich geworden bin. Ich habe mein ganzes Leben mit einer mir eigenen Verrückt-heit gelebt, die mich frei von Konventionen und Erwartungen machte. Ich war einfach leidenschaftlich neugierig. Das ist nach wie vor eine meiner größten Begabungen. Probierte alles aus, was diese Neugierde nährte.

"Die Neugierde ist die Mächtigste Antriebskraft des Universums. Sie kann die beiden größten Bremsklötze überwinden: Vernunft  & Angst!"

An dieser Stelle noch ein Buchtipp von mir: Sabine Asgodom: Deine Sehnsucht wird dich führen. Wie Menschen erreichen, wovon sie träumen. Ich persönlich bevorzuge Hörbücher, weil ich darauf jederzeit zurückgreifen kann. Putzen wird so für mich immer zu einem besonderen Erlebnis!

Mein heutiges Motto: "Mit Menschen, die einen großen Vogel haben, kann man an ungewöhnliche Orte fliegen."

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von mareike |

Wahnsinn!!! Du bist so eine Power Frau , und ich habe das Glück dich als Coach an meiner Seite zu haben.Du hast die große Gabe Menschen in ihrem Vorhaben so zu bestärken.Man entwickelt so eine enorme Kraft und "willen" um sein Ziel zu erreichen. Hätte man mir vor kurzem noch gesagt " lass dich doch mal Hypnotisieren " ....never!!! Zum Glück habe ich den Mut gehabt , mich auf etwas neues einzulassen. An alle da draussen , "habt den Mut für's unbekannte " glaubt mir es lohnt sich !!!

Kommentar von Meike |

...und wie stolz wären die beide heute, jeder auf seine Weise.
Liebe Kerstin, du hast dich bestimmt oft und immer wieder neu erfunden - und bist dabei immer ganz Du geblieben. Toll, von deinem neuen Projekt zu lesen. Ich bin mir sicher, dass du deinen Klienten viel Kraft, Freude, Zuversicht gibst und sie auf eine Reise mitnimmst, sich selbst neu zu entdecken und auch wieder kindliche Neugierde zu spüren.
Deinen Mut, dich sichtbar zu machen, steckt an!
Liebe Grüße,
Meike

Kommentar von Heike |

Wow. Wow. Wow. Liebe Kerstin, so toll beschrieben. Du bist ein schönes Beispiel dafür, dass es für eine glückliche Kindheit wirklich nie zu spät ist. Bleib verrückt, bleib ein bunter Vogel - du weißt ja.... höhere Wesen und so..... (für alle anderen Mitleser....das ist ein Insider ;-). Danke, daß ich dich auf Lanzarote so nah und eng kennenlernen durfte. Du bist eine Bereicherung für alle Menschen denen du begegnest. Von HERZEN Heike :-)