Dankbarkeit

Eine göttliche Begegnung

Gestern war sie da. Göttin. Sie kam so völlig unvorbereitet, dass ich sie mit auf die Waage einlud, auf der ich gerade stand. Also quasi so eine typische Übersprunghandlung. Kennt ja jeder. Also ich – splitterfasernackt oder in dem Fall, wie Göttin mich erschaffen hat, stand ich im Badezimmer. Das ist eh schon scheiße eng. Also ich steh da, wie gesagt, auf meiner Waage und denke: OK – nicht übel für zwei Wochen. Da sagt plötzlich jemand neben mir: „Warum machst du das?“
Ich dreh mich um und sehe sie da auf dem Klo sitzen. Eine Zigarre rauchende, kleine Dame mit einer großen Brille. Das Klo, auf dem sie mit überschlagenen Beinen saß, trennte mich und die Waage nur wenige Zentimeter voneinander. Sie fuhr einfach fort: „Also, da läuft irgendwas mit Glauben.“ Ich schaute sie angemessen ratlos an. Glauben? „Naja“, sagte sie einlenkend, „warte, es war so was wie Glaubens ….krieg“. Ich blickte sie jetzt doch sehr verständnislos und fragend an. „Nee warte… Glaubenssatz. Ja genau, es war Glaubenssatz."

Sorry mein Kind …,aber ja, Du bist schlampig. Willst Du Dir das jetzt irgendwie schön reden mit: Ich erledige alles sofort und sorge für Struktur und Ordnung in meinem Leben?

Menschens Kind. Ich habe euch nicht Intelligenz verliehen, damit ihr so eine intellektuelle Schnellscheiße daraus macht. Einstein – übrigens mittlerweile ein willkommener Gast an meinem Engelstammtisch- sagte gestern noch, als wir Dich supervidiert haben: "Geniale Menschen sind selten ordentlich. Ordentliche selten genial!“

"Ihr seid mit gewissen Fähigkeiten ausgestattet worden und gut is. Immer strebt ihr nach Vollkommenheit und Perfektion. Hallo? Spätestens nach eurem berechtigten Rausschmiss aus dem Paradies seid ihr damit durch. Kannst Du nicht einfach mal dankbar sein?“ Jetzt fühlte ich mich wirklich ertappt. „Wie meinst du das, dankbar?“

„Naja, wenn Dankbarkeit ein Drittel Deines gesamten Körpergewichtes ausmachen würde, bräuchte ich nicht hier auf Deinem Klo sitzen. Nenne mir zehn Dinge, für die Du dankbar bist. Dann bin ich weg.“ An der Stelle nun kam mein Angebot, dass Göttin auch mit auf meine Waage kommen könne, wenn es ihr auf dem Klo zu unheilig sei. Worauf hin sie milde lächelte. „10 Dinge:“….Ich versuchte, es sportlich zu sehen und legte los: „für: ….meine Kinder, meinen Mann….“ „Stopp“ sagte Göttin sofort. „Und warum, wenn Du so unendlich dankbar bist, kannst Du sie dann nicht mehr wertschätzen? Ich sehe oft, dass Du ungeduldig und ungerecht ihnen gegenüber bist.“ Sie hatte direkt ins Schwarze getroffen. Darauf wusste ich nichts zu entgegnen. Ich überlegte fieberhaft, ob es da einen Widerspruch gäbe und gleichzeitig, wofür ich noch ganz unverbindlich dankbar sein könnte…:

„Für mein Leben?“ fragte ich zaghaft. „Geht doch.“ Brachte sie hervor. „Und jetzt hör mir sehr genau zu. Wenn Du anfängst, an Dich zu glauben und zu vertrauen… dann kannst Du Dir den Scheiß mit diesen dämlichen Glaubenssätzen sparen. Ich schau mir das jetzt schon 52 Jahre an. Ich halte große Stücke auf Dich. Und gut – im Alten Testament war ich noch recht jähzornig. Da hätte ich Dich noch direkt durch die Kloschüssel gejagt. Jetzt bin ich nur noch ungeduldig. Allerdings sind Deine Schutzengel auch schon ziemlich genervt von Deinen Zwergenaufständen. Wann willst Du denn eigentlich anfangen richtig zu leben? Dir ist schon klar, dass Deine Restlebenszeit auch mal abläuft? Also – der Grund meines Hierseins ist folgender: Du bekommst von mir jetzt einen göttlichen Arschtritt und dann legst Du endlich los. Falls ich noch mal kommen sollte, läuft das hier nicht so nett ab. Und überhaupt. Wenn wir gerade schon mal bei dem Thema sind.“… Klar, ohne eine nötige Portion Moralin konnte dieser Auftritt hier nicht enden. „Hungern ist das letzte, was man auf dieser Welt freiwillig tun sollte. Für Menschen wie Dich habe ich die Grenzen geöffnet. Damit ihr euren Wahnsinn begreift. Also, mein Kind, ich bin dann mal wieder weg.“ In dem Moment war die Kloschüssel tatsächlich leer. Ich stieg von meiner Waage und setzte mich auch erst mal aufs Klo. Eine Begegnung mit ihr hatte ich mir definitiv anders vorgestellt. Irgendwie bartlastiger und auch irgendwie … heiliger.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von mareike |

Nachdem ich unzählige Diäten hinter mir habe ,kann ich mit Sicherheit sagen , das ich nach der Hypnose mit dir Liebe Kerstin ,eine unglaubliche Änderung durchlebe . Meine Haltung gegenüber Essen hat sich grundlegend geändert . Alles was ich vorher "gefuttert" habe, im Glauben, dass ich das brauche um Glücklich zu sein , brauche ich nicht mehr .Jetzt esse ich 3 gesunde Mahlzeiten am Tag , spüre zwischendurch auch keine Gelüste oder Hunger. Was mich persönlich sehr überracht ist mein Täglicher abend Spaziergang , dass ich das durchziehen. Hätte ich nie für möglich gehalten. Da bin ich schon sehr stolz drauf. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass ich sehr Glücklich bin, dich bei deinem Projekt Wohlfühlgewicht begleiten zu dürfen .Da bin ich dir sehr Dankbar !!!!Ich wünsche uns weiterhin viel Erfolg !!!!